Ereignisse 2012

 

Katholikentag 2012

 

"Einen neuen Aufbruch wagen"

 

- dieses Leitwort ließ uns anlässlich des Katholikentages kreativ werden...

 

...und so waren wir mit mehreren Angeboten vor Ort präsent. Neben zwei Infoständen und dem Austeilen unserer neuen Flyer machten wir durch Beiträge bei den "Gesprächen am Jakobsbrunnen", zahlreichen Radio- und Zeitungsinterviews, dem Fim "Pink smoke over the vatican" oder selbstgetexteten Theater- und Liedtexten auf unsere internationale Bewegung aufmerksam.

 

Unser kleiner Beitrag anlässlich des 10 jährigen Jubiläums der "Danube Seven"!

An Weihnachten 2011 durfte Diakonin Regina Ladewig das letzte Mal Gottesdienst mit Ihrer Kirchengemeinde feiern.

 

Seit Januar 2012 sind Ihr alle liturgischen Dienste untersagt worden.

 

Im März 2012 traf sich Dr. Norbert Reuhs vom bischöflichen Offizialat mit Regina Ladewig zu einem ersten Gespräch.

 

Im April 2012 fand dann die offizielle Anhörung in Rottenburg statt, deren Voruntersuchungsergebnisse zur Prüfung an die Glaubenskonkregation nach Rom gesendet wurden.

 

Im Juni 2012 kam dann bereits die Rückmeldung von Rom, welche ihr aber erst am 11. Oktober 2012 von Bischof Dr. Gebhard Fürst in einem 1h Gespräch mitgeteilt wurde.

 

Da in Rom der Fall einer Weihe zur Diakonin noch nicht letztendgültig entschieden sei, könne es keine Exkommunikation, sondern nur einen strengen Verweis geben.

 

Da Regina Ladewig ihrem Versprechen, dass sie einst Gott bezüglich ihrer Berufung zum Priesteramt gegeben hat, treu bleibt und den Weg weiter verfolgen wird - so wird auch der Weg weiter durch die kirchlichen Instanzen gehen...

 

Der Bitte des Bischofs, noch einmal mit ihrem ehemaligen Pfarrer und Professor Hühnermann über ihren Lebensweg zu sprechen, ist sie im November 2012 nachgekommen.

 

Auch das Kirchengemeindemitglied, welches im Januar 2013 persönlich vom Bischof am Telefon gebeten wurde, noch einmal ein Gespräch mit ihr zu suchen, ist der Aufforderung des Bischofs nachgekommen.

 

Doch Regina Ladewig bleibt ihrer Berufung zur Priesterin treu und geht tapfer ihren steinigen Weg innerhalb der Priesterinnenbewegung RCWP weiter.

 

Mittlerweile dauert das kirchliche Verfahren schon über ein Jahr und es warten viele Menschen auf eine Entscheidung...

 

"Gut Ding will Weile haben..."

 

Nun liegt es an den Kardinälen und unserem Papst Franziskus, was er mit dieser und den anderen Berufungsgeschichten der Frauen anfängt.

 

Ihren Part hat Regina Ladewig nun erfüllt, ihre Berufungsgeschichte zu gegebener Zeit der Amtskirche zu offerieren - nun obliegt es den Männern in den Entscheidungspositionen sie anzuerkennen oder nicht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regina Ladewig