Frauen suchen ein Weg

An der Dokumentation der Ereignisse bis 1998 wird derzeit fleißig gearbeitet.

Sobald wir Sie zusammengestellt haben, werden wir Sie hier einfügen.

Evtl. gibt es hier bald ein Video mit einem Bericht von Dr. Ida Raming über diese Entwicklung geben, wenn ich es technisch hinbekomme...

 

 

1998
Die "PLATTFORM OESTERREICH", die sich aus dem "Kirchenvolksbegehren" entwickelt hat, beschließt, 3 Ausbildungsgruppen für Frauen, die in der römisch-katholischen Kirche Priesterinnen werden wollen, einzurichten. Es entsteht eine Gruppe in Innsbruck unter der Leitung von Dr. Martha Heizer, eine Gruppe in Wien unter Leitung von Ingrid Thurner und eine Gruppe in Linz unter Leitung von Christine Mayr-Lumetzberger.

 

1998 - 2001
Die Ausbildungsgruppe in Linz, die sich fortan:
      "Gruppe: Weiheämter für Frauen"
nennt, sucht weltweit einen Bischof mit katholischer apostolischer Sukzession, der in der legitimen Nachfolge des Apostels Petrus steht und eine sakramental gültige Priesterinnenweihe spenden kann.

 

Januar 2001
Die Gemeine Spiritus Christi in Rochester (USA) findet für die Weihe einer Frau zur Priesterin Bischof Hickmann aus Kalifornien. Bischof Hickmann weiht im Jahre 2001 Mary Ramermann zur katholischen Priesterin.

 

März 2002
Dr. Gisela Forster aus Bayern findet Bischof Dr. Romulo Braschi aus Argentinien Dieser kann eine doppelte apostolische Sukzession nachweisen: Eine aus der Richtung Bischof Padin, eine weitere aus der Richtung Bischof Geronimo Podesta.

 

März 2002
Die Ausbildunggruppe "Weiheämter für Frauen" plant mit Bischof Dr. Romulo Braschi die Priesterinnenweihe. Bischof Adalberto Santo, der über einen Journalisten vermittelt wurde, erklärt sich ebenfalls bereit, Frauen die Priesterinnenweihe zu spenden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regina Ladewig