Unsere Berufung und Lebensaufgabe
Gemeinsam Gottesdienste feiern
Aktionen z.B. bei Katholikentagen

Internationale Priesterinnenbewegung RCWP

Herzlich Willkommen!

              ARTE >     Sendung verpasst

"Katholisch-weiblich-jung- eine Frau kämpft ums Priesteramt"

Jacqueline Straub ist frisch verheiratet, doch gleichzeitig träumt sie davon, katholische Priesterin zu werden.

 

Hoffnungslos?

 

Im Prinzip ja, denn das Priesteramt in der katholischen Kirche ist ausschließlich Männern vorbehalten - Männern, die im Zölibat leben.

Diese Praxis allerdings hält Jacqueline Straub für falsch. Sie fühlt sich berufen, und für ihre Berufung kämpft sie!

 

Der Kampf für das Priesteramt ist auch der Kampf für die Gleichberechtigung der Frau in der katholischen Kirche. Dabei muss die Theologin Jacqueline Straub immer wieder harte Rückschläge hinnehmen.

 

Die Männer in den kirchlichen Machtpositionen nehmen sie nicht ernst. Die Kirche beruft sich dabei traditionell auf die zwölf Apostel. Da Jesus bewusst Männer ausgewählt habe, seien auch nur Männer fürs Priesteramt geeignet. Und auch Papst Franziskus hat klar signalisiert, dass er an dieser Praxis nichts ändern will.

 

Doch an der Basis findet Jacqueline Straub immer wieder tatkräftige Unterstützer. In der Schweiz darf sie in einer katholischen Kirche predigen.

 

Denn viele Katholiken finden den Ausschluss der Frauen vom Priesteramt heute nicht mehr zeitgemäß.„Re:" zeigt eine junge Frau, die keine Angst hat, anzuecken – weil sie von ihrer Sache überzeugt ist.

 

 

Datum:
08.11.17
Länge:

31 min

 

Bis 8.12.2017 kann diese Dokumentation noch im Internet angeschaut werden. Auch RCWP kommt in einer kleinen Szene vor!

 

Vielen Dank an das tolle Filmteam und Drehbuch / Regie etc.! Sehr gelungener Film!

 

   Vortrag & Diskussion

Katholisches Bildungswerk Stuttgart & KDFB Stuttgart laden herzlich ein:

 

Dienstag 14.November 2017, 19:30 -21.30Uhr
im Haus der Katholischen Kirche, Stuttgart
8,00€
Anmeldung erbeten unter
K-17-2-1022
(über 0711-7050600)
 
Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Dr. Christiane Florin erzählt in ihrem neuen Buch
Der Weiberaufstand“, was Frauen in der Kirche erleben, wenn sie Fragen stellen oder gar Forderungen.
 
Sie deckt auf, was all das vermeintlich rein Innerkirchliche mit einer weltweiten antifeministischen Entwicklung zu tun hat.
 
Im Anschluss an den Vortrag von Frau Florin laden wir ein zur engagierten Diskussion über die Möglichkeiten von Frauen, innerhalb der katholischen Kirche mitzugestalten und Einfluss zu nehmen.
 
Es diskutieren:
Dr. Clemens Stroppel, Generalvikar Diözese Rottenburg-Stuttgart
Hannelore Illchmann,
Netzwerk „Diakonat der Frau“

Moderation: Marlies Mittler, Unternehmensberaterin

 

       Neue Doktorarbeit:

Die Donaupriesterinnen

 

Eine heterotope Provokation

Barbara Velik-Frank
Theologie, Wissenschaftliche Arbeiten

Das Buch beschäftigt sich mit der Stellung der Frau in der katholischen Kirche.
Obwohl es bis dato ein eindeutiges Nein des katholischen Lehramtes zur Frauenordination gibt, lassen sich im Jahr 2002 sieben Frauen auf einem Donauschiff zu Priesterinnen weihen und werden in Folge aus der Kirche ausgeschlossen.

 

Die sogenannten "Donaupriesterinnen" (Danube Seven) werden damit zu den Begründerinnen der Bewegung der "Roman Catholic Womanpriests". (RCWP)

Insgesamt ist es sehr gut gelungen ein emotional polarisierendes Thema wissenschaftlich neutral darzustellen und gleichzeitig fundierte Hintergrundinformationen zu liefern. Die Arbeit analysiert die Situation der Frau in der katholischen Kirche aus diskurswissenschaftlicher Perspektive und zeigt Machtverhältnisse eines hierarchischen Systems auf. Vereinfacht gesagt: es geht um Denk- und Deutungsmuster, die die aktuelle Konstellation bestimmen. Das Buch bietet eine spannende und systematische Darstellung der Fakten, analysiert das kirchliche „Denkmuster“ und erarbeitet im theologischen Teil das Ereignis der Weihe, in Anlehnung an Michel Foucault, in seiner heterotopen Bedeutung.

 

ISBN-978-3-7439-1133-8

Verlag Tredition

20,99€ oder

24,99€ (gebunden)

 

 

Mitgliederversammlung + Vortrag & Diskussion

Kirche wohin? Neue Zugangswege zum kirchlichen Amt

Die Initiative pro concilio e.V. und die Aktionsgemeinschaft Rottenburg laden ein am:
21. November 2017, 19.30 Uhr
im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart
 

Unsere Geistliche Beirätin Claudia Schmidt wirkt hier bei der Podiumsdiskussion mit und wird unserem

Anliegen der Zulassung

von Frauen zum

Amt der Diakonin

thematisieren.

 

Mit:

Prof. em. Ottmar Fuchs (Pastoraltheologe)

Msgr. Christian Hermes (Stadtdekan, St. Eberhard)

Klaus Kempter (Pfarrer, Aktionsgemeinschaft Rottenburg)

Wolfgang Kramer (Pastoralreferent i.R., Initiative pro concilio e.V.)

Claudia Schmidt (Geistliche Beirätin, Kath. Dt. Frauenbund)

Jacqueline Straub (Theologin und Buchautorin)

Moderation: Silke Arning (Moderatorin, SWR)

 

Um einen freiwilligen Beitrag zur Deckung der Kosten wird gebeten.

www.pro-concilio.de / www.aktionsgemeinschaft-rottenburg.de

 

 

 

Aktuelle Meldungen:

"Keinerlei Bewegung" bei Frauenfrage

Meldung vom 12.11.2017 auf www.katholisch.de:

...Marx erklärte weiter, dass Papst Franziskus mit Beratern über die Weihe Verheirateter sprechen würde. Es sei aber nicht so, dass es von Rom direkt einen Anstoß gebe, das Thema jetzt anzugehen. Von daher könne er diesbezüglich "nichts versprechen". Der Kardinal gab zu bedenken, dass in diesem Zusammenhang die Frauenfrage auf den Tisch kommen werde. Da sehe er aber "keinerlei Bewegung". So habe er von der vom Papst eingesetzten Untersuchungskommission zu Diakoninnen bisher noch nichts gehört.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regina Ladewig